zur Navigation zum Inhalt

metzlerbuch.de - die Metzlersche Buchhandlung in Karlsruhe - Lokal einkaufen – oder hier bestellen - alle aktuellen und vergangenen Veranstaltungen

Informationen
Karlstraße 13
76133 Karlsruhe
0721-9 19 51-0
Mehr Information
Karlstraße 13
76133 Karlsruhe
0721-9 19 51-0
metzlerbuch.de

Unsere vergangenen Termine 2022

Fr. 4.3. 2022 · 19 Uhr · Literaturhaus im Prinz-Max-Palais, Karlstr. 10, 76133 Karlsruhe

Abbas Khider

liest aus

Der Erinnerungsfälscher

Al-Wahid hat seinen Reisepass überall dabei, auch wenn er in Berlin-Neukölln nur in den Supermarkt geht. Als er eines Tages die Nachricht erhält, seine Mutter liege im Sterben, reist er zum ersten Mal seit Jahren in das Land seiner Herkunft. Je näher er seiner in Bagdad verbliebenen Familie kommt, desto tiefer gehen die Erinnerungen zurück, an die Jahre des Ankommens in Deutschland, an die monatelange Flucht und schließlich an die Kindheit im Irak. Welche Erinnerungen fehlen, welche sind erfunden und welche verfälscht? Said weiß es nicht. Es ist seine Rettung bis heute.

Eine Lebensgeschichte von enormer Wucht. In diesem bewegenden und poetischen Roman liegt der Klang eines ganzen Lebens.

Welche Erinnerungen machen uns zu dem Menschen, der wir sind?

Veranstalter:

Stephanus-Buchhandlung · Metzlersche Buchhandlung · Buchhandlung Der Rabe · Buchhandlung Mächtlinger · Literarische Gesellschaft Karlsruhe

Do. 31.3. 2022 · 19 Uhr · Literaturhaus im Prinz-Max-Palais, Karlstr. 10, 76133 Karlsruhe

Antje Rávik Strubel

liest aus

Blaue Frau

Adina wuchs als letzter Teenager ihres Dorfs im tschechischen Riesengebirge auf und sehnte sich schon als Kind in die Ferne. Mit ihr greift Antje Rávik Strubel eine Figur aus ihrem frühen Roman »Unter Schnee« wieder auf. Nun ist Adina 20 Jahre alt und lernt bei einem Sprachkurs in Berlin die Fotografin Rickie kennen, die ihr ein Praktikum in einem neu entstehenden Kulturhaus in der Uckermark vermittelt. Unsichtbar gemacht von einem sexuellen Übergriff, den keiner ernst nimmt, strandet Adina nach einer Irrfahrt in Helsinki. Im Hotel, in dem sie schwarzarbeitet, begegnet sie dem estnischen Professor Leonides, Abgeordneter der EU, der sich in sie verliebt. Während er sich für die Menschenrechte stark macht, sucht Adina einen Ausweg aus dem inneren Exil.

»Blaue Frau« erzählt aufwühlend von den ungleichen Voraussetzungen der Liebe, den Abgründen Europas und davon, wie wir das Ungeheuerliche zur Normalität machen.

Ausgezeichnet mit dem Deutschen Buchpreis 2021

Veranstalter:

Stephanus-Buchhandlung · Metzlersche Buchhandlung · Buchhandlung Der Rabe · Buchhandlung Mächtlinger · Literarische Gesellschaft Karlsruhe

Mo. 4.4. 2022 · 20 Uhr · KOHI-Kulturraum, Werderstr. 47, 76137 Karlsruhe

Dilek Güngör

LESUNG SÜD liest aus

Vater und ich

+++ Achtung: Neuer Termin und Ort! +++

Als Ipek für ein verlängertes Wochenende ihren Vater besucht, weiß sie, dass er auf dem Bahnhofsplatz im Auto auf sie warten und sie nicht am Zug empfangen wird. Im Elternhaus angekommen sitzt sie in ihrem früheren Kinderzimmer, hört ihn im Garten, im Haus, beim Teekochen. Die Nähe, die Kind und Vater verbunden hat, ist ihnen mit jedem Jahr ein wenig mehr abhanden gekommen, und mit der Nähe die gemeinsame Sprache. Ipek ist Journalistin, sie hat das Fragenstellen gelernt, aber gegenüberdem Schweigen zwischen ihr und dem Vater ist sie ohnmächtig.

Dilek Güngör beschreibt die Annäherung einer Tochter an ihren Vater, der als sogenannter Gastarbeiter in den 70er Jahren aus der Türkei nach Deutschland kam. Sie erzählt von dem Versuch, die Sprachlosigkeit mit Gesten und Handgriffen in der Küche, mit stummem Beieinandersitzen zu überwinden. Ein humorvoller wie rührender Roman über eine Vater-Tochter-Beziehung, mit der sich viele werden identifizieren können.

Dilek Güngör ist Journalistin und Autorin. Ihre gesammelten Zeitungskolumnen erschienen in den Bänden „Unter uns“ (2004) und „Ganz schön deutsch“ (2007). Zudem veröffentlichte sie unter anderem die Romane „Das Geheimnis meiner türkischen Großmutter“ (2007), „Ich bin Özlem“ (2019) und „Vater und ich“ (2021), der auf der Longlist zum Deutschen Buchpreis 2021 stand. Die Autorin lebt in Berlin.

Veranstalter:

Stephanus-Buchhandlung · Metzlersche Buchhandlung · Buchhandlung Der Rabe · Buchhandlung Mächtlinger · Literarische Gesellschaft Karlsruhe · KOHI-Kulturraum e.V.

Di. 5.4. 2022 · 19 Uhr · Literaturhaus im Prinz-Max-Palais, Karlstr. 10, 76133 Karlsruhe

Nino Haratischwili

liest aus

Das mangelnde Licht

Nach der lang ersehnten Unabhängigkeit vom ins Taumeln geratenen Riesen stürzt der junge georgische Staat ins Chaos.

Zwischen den feuchten Wänden und verwunschenen Holzbalkonen der Tbilisser Altstadt finden Ende der 1980er Jahre vier Mädchen zusammen: die freiheitshungrige Dina, die kluge Außenseiterin Ira, die romantische Nene, Nichte des mächtigsten Kriminellen der Stadt, und die sensible Qeto. Die erste große Liebe, die nur im Verborgenen blühen darf, die aufbrandende Gewalt in den Straßen, die Stromausfälle, das ins Land gespülte Heroin und die Gespaltenheit einer jungen Demokratie im Bürgerkrieg – allem trotzt ihre Freundschaft, bis ein unverzeihlicher Verrat und ein tragischer Tod sie schließlich doch auseinandersprengt. Erst 2019 in Brüssel, anlässlich einer großen Retrospektive mit Fotografien ihrer toten Freundin, kommt es zu einer Wiederbegegnung. Die Bilder zeigen ihre Geschichte, die zugleich die Geschichte ihres Landes ist, eine intime Rückschau, die sie zwingt, den Vorhang über der Vergangenheit zu heben und eine Vergebung scheint möglich.

In »Das mangelnde Licht« erzahlt Nino Haratischwili von einem verlorenen Land und einer verlorenen Generation, einer Revolution, die ihre Kinder frisst und einer bedingungslosen Frauenfreundschaft, die dem Tod trotzt. Ein großer Roman mit epischem Atem und von dramatischer Pracht, der aufbricht wie ein Granatapfel – und eine Hommage an Georgien, an die Stadt Tbilissi und ihre Menschen, eine Liebeserklarung durch die Zeiten hindurch.

Veranstalter:

Stephanus-Buchhandlung · Metzlersche Buchhandlung · Buchhandlung Der Rabe · Buchhandlung Mächtlinger · Literarische Gesellschaft Karlsruhe

Di. 12.4. 2022 · 19 Uhr · Literaturhaus im Prinz-Max-Palais, Karlstr. 10, 76133 Karlsruhe

Die Veranstaltung fällt aus wegen Krankheit.

Wolfgang Burger und Hilde Artmeier

präsentieren

Der Commissario und die Dottoressa

Sturm über Elba

Malerische Traumstrände, tödliche Klippen und ein Ermittlerteam, das eigentlich gar keines ist. Elba – drittgrößte Insel Italiens, beliebtes und idyllisches Urlaubsparadies sowie neue Heimat von Hagen Berensen. Der Deutsche hat seinen Job bei der Kripo gekündigt und sich in einer Villa mit Traumblick an Elbas Küste niedergelassen.

Seine neue Haushaltshilfe Fiorina Luccarelli ist für seinen Geschmack zwar etwas zu temperamentvoll, aber immerhin spricht sie dank ihres Psychologiestudiums in Frankfurt fließend Deutsch. Nach dem rätselhaften Tod eines Bekannten gerät ihr Bruder in Gefahr – da kommt es ihr gerade recht, dass ihr neuer Arbeitgeber früher Commissario war.

Auch der Mafioso Rossi, der Hagen die leider marode Villa angedreht hat, scheint seine Finger im Spiel zu haben. Kurzerhand fälscht Hagen einen Europol-Ausweis, gibt Fiorina als seine Dolmetscherin aus, und sie beginnen zu ermitteln …

Das Thriller- und Krimiautorenteam Wolfgang Burger und Hilde Artmeier, das zusammen bisher weit über 30 Romane und zahlreiche Kurzgeschichten in namhaften Verlagen veröffentlich hat, veröffentlichte 2019 ihren ersten gemeinsamen Thriller Gleißender Tod. 2021 erschien Schmutziges Gift. Unter dem Pseudonym Matteo De Luca und dem Titel „Der Commissario und die Dottoressa – Sturm über Elba“ startet in diesem Jahr ihre erste gemeinsame Krimireihe, die auf Elba spielt.

Veranstalter:

Stephanus-Buchhandlung · Metzlersche Buchhandlung · Buchhandlung Der Rabe · Buchhandlung Mächtlinger · Literarische Gesellschaft Karlsruhe

Mi. 27.4. 2022 · 20 Uhr · p8, Schauenburgstraße 5, 76135 Karlsruhe

Fatma Aydemir

liest aus

Dschinns

Dreißig Jahre hat Hüseyin in Deutschland gearbeitet, nun erfüllt er sich endlich seinen Traum: eine Eigentumswohnung in Istanbul. Nur um am Tag des Einzugs an einem Herzinfarkt zu sterben. Zur Beerdigung reist ihm seine Familie aus Deutschland nach.

Fatma Aydemirs großer Gesellschaftsroman erzählt von sechs grundverschiedenen Menschen, die zufällig miteinander verwandt sind. Alle haben sie ihr eigenes Gepäck dabei: Geheimnisse, Wünsche, Wunden. Was sie jedoch vereint: das Gefühl, dass sie in Hüseyins Wohnung jemand beobachtet. Voller Wucht und Schönheit fragt „Dschinns“ nach dem Gebilde Familie, den Blick tief hineingerichtet in die Geschichte der vergangenen Jahrzehnte und weit voraus.

Im P8 gilt:

Bis auf Weiteres benötigt jede:r für alle Veranstaltungen ein tagesaktuelles, negatives Corona-Schnelltestergebnis. Lasst euch also bitte an einer der noch zahlreichen Schnellteststationen vorab testen.

Veranstalter:

Stephanus-Buchhandlung · Metzlersche Buchhandlung · Buchhandlung Der Rabe · Buchhandlung Mächtlinger · Literarische Gesellschaft Karlsruhe · Panorame e.V.

Mo. 2.5. 2022 · 20 Uhr · KOHI-Kulturraum, Werderstr. 47, 76137 Karlsruhe

Dmitrij Kapitelman

LESUNG SÜD liest aus

Eine Formalie in Kiew

Dmitrij Kapitelman kann besser sächseln als die Beamtin, bei der er den deutschen Pass beantragt. Nach 25 Jahren als Landsmann, dem Großteil seines Lebens. Aber der Bürokratie ist keine Formalie zu klein, wenn es um Einwanderer geht. Frau Kunze verlangt eine Apostille aus Kiew. Also reist er in seine Geburtsstadt, mit der ihn nichts mehr verbindet, außer Kindheitserinnerungen. Schön sind diese Erinnerungen, warten doch darin liebende, unfehlbare Eltern. Und schwer, denn gegenwärtig ist die Familie zerstritten.

„Eine Formalie in Kiew“ ist die Geschichte einer Familie, die einst voller Hoffnung in die Fremde zog, um ein neues Leben zu beginnen, und am Ende ohne jede Heimat dasteht. Erzählt mit dem bittersüßen Humor eines Sohnes, der stoisch versucht, Deutscher zu werden.

Veranstalter:

Stephanus-Buchhandlung · Metzlersche Buchhandlung · Buchhandlung Der Rabe · Buchhandlung Mächtlinger · Literarische Gesellschaft Karlsruhe · KOHI-Kulturraum e.V.

Mi. 4.5. 2022 · 18 Uhr · Literaturhaus im Prinz-Max-Palais, Karlstr. 10, 76133 Karlsruhe

Karl-Heinz Ott, Dirk Schümer

präsentieren

„Die schwarze Rose“ und „Verfluchte Neuzeit“

Unsere westliche Hemisphäre ist einen Weg in die Moderne gegangen, der bis heute angefeindet wird. Dirk Schümer , Autor des Romans Die schwarze Rose über das Spätmittelalter und Karl-Heinz Ott, Autor des Buches Verfluchte Neuzeit über die Geschichte des reaktionären Denkens, diskutieren diese erbitterte Auseinandersetzung, die für unsere Gegenwart ungemein wichtig ist.

Gesprächsleitung: Gerwig Epkes

Als die Neuzeit begann, war das Mittelalter zu Ende. Der mühsame Weg aus der Unmündigkeit zur Selbstständigkeit wurde in Angriff genommen: von der Machtversessenheit einiger weniger zur geistigen Freiheit, zur Vernunft, zu Menschenrechten und zur Moderne. Diese Errungenschaften wurden sofort heftig bekämpft und zur Ideologie herabgewürdigt. Autoritäre Staatsmodelle, die Menschen zurück in die Unmündigkeit versetzen sollen, scheinen für viele großen Denker die erstrebenswerteste Regierungsform zu sein. Einer entscheidet ohne Ideen und Meinungen der Vielen, die alle gleich sind.

Veranstalter:

Stephanus-Buchhandlung · Metzlersche Buchhandlung · Buchhandlung Der Rabe · Buchhandlung Mächtlinger · Literarische Gesellschaft Karlsruhe

Di. 10.5. 2022 · 19 Uhr · Literaturhaus im Prinz-Max-Palais, Karlstr. 10, 76133 Karlsruhe

Klaus Jöken

„Die spinnen, die Römer!“

Vortrag des Asterix-Übersetzers

Asterix ist bis heute die erfolgreichste Comicserie der Welt. Beim letzten Band fielen von den 5 Millionen Exemplaren der Startausgabe etwa ein Drittel auf die französische und ein Drittel auf die deutsche Ausgabe, während sich der Rest auf alle übrigen Länder verteilte. Asterix und Obelix und Miraculix und Idefix, der Hund von Obelix – diese Bilder sehen Sie bestimmt gerade vor Ihrem geistigen Auge, oder?

Aber im Comic ist auch die Sprache wichtig, und die ist im Original bekanntlich Französisch. Wie stellt man es nun aber an, dass die Wortspiele, Vergleiche und Andeutungen auch im Deutschen funktionieren? Und was macht die Comicreihe Asterix so erfolgreich? Das und noch vieles mehr weiß Klaus Jöken, der langjährige Übersetzer von Asterix und Lucky Luke. Seit 18 Jahren überträgt er alle Abenteuer der Gallier ins Deutsche. Ein Vortrag über Gags, Sprachwitze und Geheimnisse.

Veranstalter:

Stephanus-Buchhandlung · Metzlersche Buchhandlung · Buchhandlung Der Rabe · Buchhandlung Mächtlinger · Literarische Gesellschaft Karlsruhe

Mo. 23.5. 2022 · 19 Uhr · Literaturhaus im Prinz-Max-Palais, Karlstr. 10, 76133 Karlsruhe

Die Veranstaltung fällt aus wegen Terminänderung.

Simon Strauß, Michael Rotschopf

„Freibeuter“ gesucht!

Pier Paolo Pasolini – ein Abend zum 100. Geburtstag

Künstler, Lehrer, Katholik – Pier Paolo Pasolini war alles zugleich. Am 5. März 2022 wäre Pier Paolo Pasolini 100 Jahre alt geworden. Der Autor, Dichter und Filmemacher wurde mit seinen polarisierenden und künstlerisch unvergleichlichen Arbeiten weltberühmt. Noch heute polarisiert Pasolini das Publikum. Er hat ein immenses Werk geschaffen, das zu seinen Lebzeiten zu heftigsten Kontroversen führte und bis heute nichts von seiner Strahlkraft verloren hat. Basta!

Der Autor und FAZ-Journalist Simon Strauß und der Schauspieler Michael Rotschopf stellen sich daher die Fragen: Wer war Pier Paolo Pasolini in all seiner Vielseitigkeit und seiner freisinnigen Existenz? Welche Aspekte verborgender Gedanken Pasolinis lassen sich auch heute noch ans Licht bringen?

Simon Strauß studierte Geschichte in Basel, Poitiers, Cambridge und Berlin. 2017 promovierte er an der Humboldt-Universität zu Berlin mit einer althistorischen Arbeit über »Konzeptionen römischer Gesellschaft bei Theodor Mommsen und Matthias Gelzer«. 2017 veröffentlichte er sein erzählerisches Debüt „Sieben Nächte“. Seit 2018 gehört er zum Vorstand des Vereins Arbeit an Europa e. V. und ist Initiator des europäischen Zeitzeugenprojekts „European Archive of Voices“. Er lebt in Frankfurt, ist Redakteur im Feuilleton der Frankfurter Allgemeinen Zeitung.

Michael Rotschopf absolvierte am Max-Reinhardt-Seminar in Wien seine Ausbildung zum Schauspieler und war viele Jahre im Ensemble des Burgtheaters in Wien. Fernsehzuschauer kennen Michael Rotschopf unter anderem aus der ZDF-Telenovela „Bianca – Wege zum Glück“ (2004 bis 2005) und den Krimi-Serien „Stolberg“ (2006) sowie „KDD – Kriminaldauerdienst“ (2007 bis 2010). Rotschopf ist zudem ein gefragter Interpret von Hörspielen und Hörbüchern.

Pier Paolo Pasolini im Artikelkatalog

Veranstalter:

Stephanus-Buchhandlung · Metzlersche Buchhandlung · Buchhandlung Der Rabe · Buchhandlung Mächtlinger · Literarische Gesellschaft Karlsruhe

Mi. 8.6. 2022 · 19 Uhr · Literaturhaus im Prinz-Max-Palais, Karlstr. 10, 76133 Karlsruhe

Uwe Tellkamp

liest aus

Der Schlaf in den Uhren

August 2015: Fabian Hoffmann, der einstige Dissident, steht als Chronist in Diensten der »Tausendundeinenachtabteilung« von Treva. Hier, in den Labyrinthen eines unterirdischen Reichs, arbeitet die »Sicherheit« an Aktivitäten, zu denen einst auch die Wiedervereinigung zweier geteilter Staaten gehörte.

In diese Welt ist Fabian einem ihrer Kapitäne, Deckname »Nemo«, gefolgt, um herauszufinden, wer seine Schwester und seine Eltern verraten hat. Zugleich ist Fabian mit einer Chronik befasst, die zum 25. Jahrestag der Wiedervereinigung erscheinen soll. Doch es kommt anders. Fabian gerät auf eine Reise, die ihn tief in die trevische Gesellschaft und ihre Utopien hineinführt.

Er analysiert Ordnungsvorstellungen und Prinzipien der Machtausübung, die Verflechtungen von Politik, Staatsapparat und Medien, beobachtet die Veränderungen im alltäglichen Leben. Immer mehr löst sich dabei seine Chronik von ihrem ursprünglich amtlichen Auftrag, streift zurück bis in das Dresden seiner Kindheit, in die stillstehende Zeit vor zwei Epochenjahren. Auf seiner Suche nach Ordnung und Sinn kämpft Fabian gegen die Windmühlen der Macht, die Fälschungen der Wirklichkeit, den Verlust aller Sicherheiten – und gibt doch den Traum von einer befreiten Zukunft nicht verloren.

Veranstalter:

Stephanus-Buchhandlung · Metzlersche Buchhandlung · Buchhandlung Der Rabe · Buchhandlung Mächtlinger · Literarische Gesellschaft Karlsruhe

Mo. 20.6. 2022 · 19 Uhr · Literaturhaus im Prinz-Max-Palais, Karlstr. 10, 76133 Karlsruhe

Die Veranstaltung fällt aus wegen Krankheit.

Barbara Vinken

Starke Frauen in den 50er Jahren

Die Literaturwissenschaftlerin Prof. Dr. Barbara Vinken (dzt. Fellow am IFK, Wien) hält im Rahmen der Ausstellung „Vorhang auf! Trude Schelling-Karrer: Von der Bühne zur Innenarchitektur“ einen Vortrag zu den Themenkreisen Mode, Kostüm und Stil

Beiprogramm anlässlich der neuen Sonderausstellung über die Karlsruher Bühnenbildnerin und Innenarchitektin Trude Schelling-Karrer.

Barbara Vinken, 1960 in Hannover geboren, studierte Romanistik, Germanistik und Komparatistik in Aix-en-Provence, Freiburg, Konstanz, Paris und Yale. 1989 wurde sie in Konstanz und 1992 in Yale promoviert, 1997 legte sie ihre Habilitation in Jena ab. Barbara Vinken ist seit 2004 Professorin für Allgemeine und Französische Literaturwissenschaft am Institut für Romanische Philologie an der Ludwig-Maximilians-Universität München (LMU). Als Gastprofessorin lehrte sie unter anderem in New York, Paris, Berlin und Chicago.

Neben einer Vielzahl an wissenschaftlichen Publikationen wurde sie vor allem durch ihren Roman „Die deutsche Mutter. Der lange Schatten eines Mythos“ bekannt. Für ihr 2013 veröffentlichtes Buch „Angezogen. Das Geheimnis der Mode“ wurde sie im Folgejahr für den Preis der Leipziger Buchmesse nominiert. 2018 erhält Vinken das Verdienstkreuz am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland für ihren Beitrag zur kritischen Analyse des Kulturphänomens Mode.

Veranstalter:

Stephanus-Buchhandlung · Metzlersche Buchhandlung · Buchhandlung Der Rabe · Buchhandlung Mächtlinger · Literarische Gesellschaft Karlsruhe

Di. 28.6. 2022 · 19 Uhr · Literaturhaus im Prinz-Max-Palais, Karlstr. 10, 76133 Karlsruhe

Petra Hauser

liest aus

Die Ewigkeit ist nur ein Augenblick

Vom Leben der Familie Sömmer, von guten und schlechten Zeiten für jedes einzelne der zehn Kinder, die der Hofmusiker Paul Sömmer und seine Frau Wilhelmine aus Mannheim haben, erzählt Petra Hauser in ihrem neuen Roman.

Manchmal verzweifelt Wilhelmine an der lauten und lebhaften Schar ihrer Söhne und Töchter, aber als sie schließlich alle ein eigenes Leben führen, als sich die Familie um Schwiegerkinder und Enkel erweitert hat, am Ende ihrer Tage empfindet sie es als großes Glück, sie um sich zu haben.

Der Roman kreist um die Geheimnisse der Familien-Dynamik, um den Wert von Allianzen und die Auswirkungen familiärer Spannungen. Historische Folie ist das Badische Land zwischen Mosbach und Gernsbach im 20. Jahrhundert. Wurzeln und Flügel sollen den Kindern wachsen. Geborgenheit sollen sie fühlen, so dass in ihnen der Mut zur Selbstverwirklichung entsteht. Bewunderung und Liebe verbindet die Familie, es entstehen auch Verletzungen und Enttäuschungen. Aber man kann immer wieder aufeinander zugehen, das ist Wilhelmines Überzeugung, deshalb hält sie sich mit offenen Armen bereit.

Veranstalter:

Stephanus-Buchhandlung · Metzlersche Buchhandlung · Buchhandlung Der Rabe · Buchhandlung Mächtlinger · Literarische Gesellschaft Karlsruhe

Mo. 4.7. 2022 · 20 Uhr · KOHI-Kulturraum, Werderstr. 47, 76137 Karlsruhe

Patrick Findeis

liest aus

Paradies und Römer

Sie sind zusammen aufgewachsen, in der Siedlung Paradiesstraße Ecke Römerstraße: Frankie, Danilo, Ferry und Ellen. Paradies und Römer, zwei Straßen, vier Wohnblocks. Ein Zuhause, aber vor allem ein Stigma.

Seit dem ersten Ding, das sie gemeinsam gedreht haben, schien der Weg der vier Freunde vorgezeichnet. Danilo, der heute Schulden eintreibt, zweigt Geld in die eigene Tasche ab, damit die Zukunft seiner Töchter gesichert ist. Er will, dass sie mit Ellen in der richtigen Gegend wohnen, mit guten Nachbarn und guten Kindern. Er will, dass ihre Lehrer sie nicht schon am ersten Schultag abstempeln, weil sie da oder dort wohnen und so angezogen sind und so reden. Der Haken ist, dass Ellen sein schmutziges Geld nicht will. Also muss Frankie Danilo helfen, sie umzustimmen. Mit einem 635er BMW und dreihunderttausend Euro im Kofferraum machen sich die beiden auf die Suche nach ihr. Doch da sitzt ihnen längst die Wettmafia im Nacken ...

In seinem intensiven, berührenden neuen Roman erzählt Patrick Findeis von Freundschaft und Verrat, von großen Träumen und der Hoffnung, das Leben könnte ein Stück weit besser sein, als man für möglich hält.

Veranstalter:

Stephanus-Buchhandlung · Metzlersche Buchhandlung · Buchhandlung Der Rabe · Buchhandlung Mächtlinger · Literarische Gesellschaft Karlsruhe · KOHI-Kulturraum e.V.

Do. 7.7. 2022 · 20 Uhr · p8, Schauenburgstraße 5, 76135 Karlsruhe

Stefanie Sargnagel

liest aus

Dicht

musikalisch begleitet von Euroteuro

Stefanie Sargnagel schreibt radikal subjektiv und sehr weise über das sogenannte einfache Leben, über Feminismus, über Aussichtslosigkeit und Depression. Sie gibt sich wortkarg, gerät aber doch immer wieder ins Erzählen, zeichnet zwischendurch
auch mal was, sprengt alle Genregrenzen und erreicht auf nie betretenen Pfaden etwas, das man nicht Roman nennen muss, um davon gefesselt zu sein. Das ist oft zum Brüllen komisch und manchmal tragisch.

Stefanie Sargnagel, geb. 1986, studierte in der von Daniel Richter angeleiteten Klasse der Akademie der Bildenden Künste Wien Malerei, verbrachte aber mehr Zeit bei ihrem Brotjob im Call-Center, denn: „Immer wenn mein Professor Daniel Richter auf Kunststudentenpartys auftaucht, verhalten sich plötzlich alle so, als würde Gott zu seinen Jüngern sprechen. Ich weiß nie, wie ich damit umgehen soll, weil ich ja Gott bin.“

Euroteuro ist ein Kollektiv von MusikerInnen und KünstlerInnen rund um den Songwriter und Performer Peter T. Getourt wird Solo (z.B. als Support von Voodoo Jürgens) oder in einer nicht festen Zusammenstellung von Live MusikerInnen

Euroteuro sind bekannt für ihren dadaistischen Pop-Zugang. Anfang des Jahres, also „Vor-Corona“ war das Kollektiv am Münchener Volkstheater live auf der Bühne. Dort wurde die Musik zu Stefanie Sargnagels Theaterstück „Am Wiesenrand“ komponiert und live aufgeführt.

Veranstalter:

Stephanus-Buchhandlung · Metzlersche Buchhandlung · Buchhandlung Der Rabe · Buchhandlung Mächtlinger · Panorame e.V.

Mo. 11.7. 2022 · 19 Uhr · Literaturhaus im Prinz-Max-Palais, Karlstr. 10, 76133 Karlsruhe

Sara Ehsan

liest aus

Un-Liebesgedichte / Un-Love Poems

Eine Korrespondenz

Musik von Shima Boloukifar

»Un-Liebesgedichte & Un-Love Poems« ist ein hybrides Buch des Lyrik-Duos Sara Ehsan (Iran/Deutschland) & Alexander Carberry (Guyana/UK), ein Stück zu vier Händen auf den Klaviatüren der interlingualen Poesie, ein diskretes und zugleich passioniertes Gespräch in den Zeiten der Pandemie, ein innovativ zweistimmiger Zyklus im zwischensprachlichen Bereich des Deutschen & Englischen, zwischen Kulturen und Identitäten, unter vier Augen.

Sara Ehsan, geboren 1977 in der nordostiranischen Stadt Shahroud. Sie wuchs bis zur dritten Schulklasse in der Metropole Teheran auf. Während des Irak-Iran-Krieges, des ersten Golfkrieges, floh sie 1986 mit ihrer Mutter und Schwester nach Deutschland und lebt heute – nach beruflichen und privaten Aufenthalten in Afghanistan und in den USA – wieder in Karlsruhe. Bis 2008 studierte sie Literaturwissenschaft, Europäische Kunstgeschichte und Iranistik an der Universität Heidelberg. Sara Ehsan schreibt seit zwanzig Jahren hauptsächlich Lyrik, Prosa, Dramen und Filmskripte.

Nach dem Studium arbeitete sie für eine humanitäre Organisation in Afghanistan sowie als Integrationskursleiterin und Sozialberaterin für Geflüchtete in Karlsruhe. Sie leitet außerdem Schreibwerkstätten, darunter im Sommer 2021 »Writing Without Borders / Schreiben ohne Grenzen« für Frauen mit Flucht- und Migrationsgeschichte beim Dachverband der Migrantinnenorganisationen e.V. und im Frühjahr 2022 »No Single Stories« beim International Rescue Committee Deutschland (ICR) für BIPoC-Frauen (Black, Indigenous, and People of Color).

Eintritt frei

Veranstalter:

Stephanus-Buchhandlung · Metzlersche Buchhandlung · Buchhandlung Der Rabe · Buchhandlung Mächtlinger · Literarische Gesellschaft Karlsruhe

Do. 21.7. 2022 · 19 Uhr · Literaturhaus im Prinz-Max-Palais, Karlstr. 10, 76133 Karlsruhe

Manfred Zach

liest aus seinem Schlüsselroman

Monrepos oder Die Kälte der Macht

Was passiert hinter den Fassaden der Demokratie?
„Monrepos“ ist ein Schlüsselroman über die baden-württembergische Landespolitik unter Filbinger und Späth.

Das Schloß Monrepos ist die Stuttgarter Villa Reitzenstein, Sitz des Staatsministeriums. Der Autor war als Regierungssprecher Lothar Späths ein absoluter Insider des Machtapparates. Er schildert den Aufstieg des anpassungsfähigen Juristen Bernhard Gundelach, der sich ohne große Skrupel an den Machenschaften des Ministerpräsidenten Rudolf Breisinger beteiligt und später zum Intimus des neuen Landeschefs Oskar Specht wird.

Zach gewährt einen beklemmenden Einblick ins Innerste der Macht und liefert eine Analyse der politischen Mechanismen, Verlockungen, Gefahren, Verkrümmungen. Ein zeitgeschichtlicher Aufklärungsroman, der persönliche und politische Schicksale virtuos miteinander verknüpft.

Veranstalter:

Stephanus-Buchhandlung · Metzlersche Buchhandlung · Buchhandlung Der Rabe · Buchhandlung Mächtlinger · Literarische Gesellschaft Karlsruhe

Di. 13.9. 2022 · 20 Uhr · p8, Schauenburgstraße 5, 76135 Karlsruhe

Vivien Goldman

liest aus

Die Rache der She-Punks

Eine feministische Musikgeschichte von Poly Styrene bis Pussy Riot

Da die Geschichtsschreibung von Punk eine überwiegend männliche ist, war eine »Rache der She-Punks« längst überfällig. Verfasst wurde diese feministische Abrechnung von keiner geringeren als der Post-Punk-Pionierin Vivien Goldman, die aufgrund ihrer Arbeit als Musikerin und Musikjournalistin eine Insider-Perspektive besitzt. Entlang vier Themenfeldern – Identität, Geld, Liebe und Protest – begibt sich die »Punk-Professorin« auf die Suche nach empowernden Momenten, die Punk speziell für Frauen birgt.

Goldman schreibt viele ihrer Punk-Genossinnen in den Kanon hinein; für das Buch hat sie ausführliche Gespräche u. a. mit Patti Smith, Tamar-kali, Poly Styrene und Kathleen Hanna geführt. »Die Rache der She-Punks« zeichnet eine feministische Musikgeschichte, in der die weiblichen Perspektiven im Punk mit all ihren Gemeinsamkeiten und Differenzen ihren Platz finden. Wie sich diese Geschichte anhört, zeigt eine Auflistung thematisch passender Songs zu jedem Kapitel, die den Soundtrack zu Goldmans Ausführungen bilden.

Vivien Goldman wurde 1954 in London geboren. Sie war Mitgründerin der Post-Punk-Band The Flying Lizards und arbeitete u. a. als Musikjournalistin, Dokumentarfilmerin und Songwriterin, z. B. für Massive Attack. Heute lehrt sie an der New York University zu Punk, Afrobeat und Reggae und ist Autorin zahlreicher Bücher zur Musikgeschichte, u. a. anderem über Bob Marley, Kid Creole und Afrobeat.

Moderation: Christina Mohr

Tickets: https://tickets.p-acht.org/viviengold/
Einlass: 19 Uhr

Veranstalter:

Panorame e.V. · Stephanus-Buchhandlung

Sa. 8.10. 2022 · 19 Uhr · Literaturhaus im Prinz-Max-Palais, Karlstr. 10, 76133 Karlsruhe

Die Veranstaltung fällt aus wegen Krankheit.

Wolfgang Burger und Hilde Artmeier

präsentieren

Der Commissario und die Dottoressa

Sturm über Elba

Malerische Traumstrände, tödliche Klippen und ein Ermittlerteam, das eigentlich gar keines ist. Elba – drittgrößte Insel Italiens, beliebtes und idyllisches Urlaubsparadies sowie neue Heimat von Hagen Berensen. Der Deutsche hat seinen Job bei der Kripo gekündigt und sich in einer Villa mit Traumblick an Elbas Küste niedergelassen.

Seine neue Haushaltshilfe Fiorina Luccarelli ist für seinen Geschmack zwar etwas zu temperamentvoll, aber immerhin spricht sie dank ihres Psychologiestudiums in Frankfurt fließend Deutsch. Nach dem rätselhaften Tod eines Bekannten gerät ihr Bruder in Gefahr – da kommt es ihr gerade recht, dass ihr neuer Arbeitgeber früher Commissario war.

Auch der Mafioso Rossi, der Hagen die leider marode Villa angedreht hat, scheint seine Finger im Spiel zu haben. Kurzerhand fälscht Hagen einen Europol-Ausweis, gibt Fiorina als seine Dolmetscherin aus, und sie beginnen zu ermitteln …

Das Thriller- und Krimiautorenteam Wolfgang Burger und Hilde Artmeier, das zusammen bisher weit über 30 Romane und zahlreiche Kurzgeschichten in namhaften Verlagen veröffentlich hat, veröffentlichte 2019 ihren ersten gemeinsamen Thriller Gleißender Tod. 2021 erschien Schmutziges Gift. Unter dem Pseudonym Matteo De Luca und dem Titel „Der Commissario und die Dottoressa – Sturm über Elba“ startet in diesem Jahr ihre erste gemeinsame Krimireihe, die auf Elba spielt.

Eine Veranstaltung im Rahmen der Literaturtage Karlsruhe 2022

Veranstalter:

Stephanus-Buchhandlung · Metzlersche Buchhandlung · Buchhandlung Der Rabe · Buchhandlung Mächtlinger · Literarische Gesellschaft Karlsruhe

Mo. 10.10. 2022 · 20 Uhr · KOHI-Kulturraum, Werderstr. 47, 76137 Karlsruhe

Arno Camenisch

LESUNG SÜD liest aus

Die Welt

Arno Camenisch erzählt von den Jahren, als er in seinen Zwanzigern war, sein Leben auf den Kopf stellte und über die Kontinente zog, die Sorgen fern waren und das Leben um die Liebe kreiste.

Es waren die Nullerjahre, die Welt war im Wandel, die Orte wechselten sich ab, und die Tage wurden zu Nächten, Moby und die Rolling Stones lieferten den Soundtrack zu dieser Zeit. Und immer wieder waren da dieses Gefühl der Enge und die Neugier auf die Welt, die am Anfang jedes neuen Aufbruchs standen.

Arno Camenisch, 1978 in Tavanasa im Schweizer Kanton Graubünden geboren und aufgewachsen, studierte am Schweizerischen Literaturinstitut in Biel. 2009 erschien im Engeler-Verlag sein erster Roman, ›Sez Ner‹, dem elf weitere Bücher folgten. Seine Texte wurden in über 20 Sprachen übersetzt, und seine Lesungen führten ihn quer durch die Welt, von Hongkong über Paris und Buenos Aires bis nach New York.

Mit Unterstützung von Pro Helvetia, Schweizer Kulturstiftung

Eine Veranstaltung im Rahmen der Literaturtage Karlsruhe 2022

Veranstalter:

Stephanus-Buchhandlung · Metzlersche Buchhandlung · Buchhandlung Der Rabe · Buchhandlung Mächtlinger · Literarische Gesellschaft Karlsruhe · KOHI-Kulturraum e.V.

Mi. 12.10. 2022 · 18 Uhr · Literaturhaus im Prinz-Max-Palais, Karlstr. 10, 76133 Karlsruhe

Thomas Einsingbach

liest aus

Geständnis eines Hochbegabten

Oktober 2001. Im thailändischen Küstenstädtchen Hua Hin wird ein prominentes Politikerehepaar ermordet. Schnell fällt der Verdacht auf Suzan, die Tochter der Opfer, und ihren Freund, den deutschen Diplomatensohn Sven Luring. Der Achtzehnjährige gesteht das Verbrechen, widerruft sein Geständnis bei Prozessbeginn und wird dennoch zum Tod verurteilt.

Dann bietet er dem Journalisten Max Weiden die Rechte an seinen Tagebüchern an. Weidens Recherchen verstärken seine Zweifel an Lurings Schuld. Dabei verliert er die professionelle Distanz und fällt im Geflecht der Intrigen, mörderischen Obsessionen und enttäuschten Hoffnungen ins Nichts – Lurings Schicksal im Todestrakt des berüchtigten „Bangkok Hilton“ scheint besiegelt ...

In seinem neuen Roman entführt der Autor der LaRouche-Asian-Crime-Romane in die Zeit, als Thailand sich zu einem der beliebtesten Urlaubsziele entwickelt, die Regierung den Drogen den Krieg erklärt, Todesurteile am Fließband verhängt werden und schließlich das Militär die Macht an sich reißt.

Es liest Bastian Sierich


Eine Veranstaltung im Rahmen der Literaturtage Karlsruhe 2022

Eintritt frei

Veranstalter:

Stephanus-Buchhandlung · Metzlersche Buchhandlung · Buchhandlung Der Rabe · Buchhandlung Mächtlinger · Literarische Gesellschaft Karlsruhe

Mi. 12.10. 2022 · 19 Uhr · Literaturhaus im Prinz-Max-Palais, Karlstr. 10, 76133 Karlsruhe

Markus Orths

liest aus

Ewig währt am längsten

Tante Ernas letzterTanz

Nächster Halt: „Niederkrüchten.“ Kaum ist Benno aus dem Bus gestiegen, spürt er wieder diese Heimatzähe. Hier bei seinen alten Eltern hat sich kaum etwas verändert.

Auch die beste Freundin seiner Mutter, Klärchen, wohnt noch mit ihrer schlechtgelaunten Tante nebenan. Als Klärchen Benno wiedersieht, beklagt sie sich, wie selten ihre eigene Tochter sich zuhause blicken lässt. Und schon fasst sie einen Plan: Sie ruft ihre Tochter an und behauptet, Tante Erna sei gestorben. So ein Begräbnis ist ja eine große Sache. Wer kann da schon Nein sagen ...

Alles hat ein Ende – oder?

Eine Veranstaltung im Rahmen der Literaturtage Karlsruhe 2022

Eintritt frei

Veranstalter:

Stephanus-Buchhandlung · Metzlersche Buchhandlung · Buchhandlung Der Rabe · Buchhandlung Mächtlinger · Literarische Gesellschaft Karlsruhe

Mi. 12.10. 2022 · 20 Uhr · Literaturhaus im Prinz-Max-Palais, Karlstr. 10, 76133 Karlsruhe

Eva Christina Zeller

liest aus

Unterm Teppich

Roman in 61 Bildern

Unterm Teppich?
Das sind unerhörte, ironische, auf den Punkt gebrachte, peinlich-schamlose Schlüssellochgeschichten, die so noch nie erzählt wurden. Gleichsam Blitzlichter aus den Hinterzimmern des Bewusstseins mit Langzeitwirkung und ohne Verfallsdatum. Da geht es um Identität und Intimität, um Übergriffe, um Tod und Erinnerung. Alle diese Geschichten hängen zusammen, haben einen bestimmten Dreh, berühren Grenzen und werfen Licht auf Scham und Tabu.

Eva Christina Zeller erzählt bewegend und mitreißend die Lebensgeschichten eines weiblichen Ichs von der Kindheit bis ins mittlere Frauenalter, Miniaturen eines coming of age. Zusammengehalten werden diese Geschichten eben durch dieses Ich, das versucht, seine Fluchten und Vertreibungen aus der Welt der Familie und der Beziehungen zu verstehen – und humorvoll, mit Esprit zu bewältigen.

Eine Veranstaltung im Rahmen der Literaturtage Karlsruhe 2022

Eintritt frei

Veranstalter:

Stephanus-Buchhandlung · Metzlersche Buchhandlung · Buchhandlung Der Rabe · Buchhandlung Mächtlinger · Literarische Gesellschaft Karlsruhe

Do. 13.10. 2022 · 19 Uhr · Literaturhaus im Prinz-Max-Palais, Karlstr. 10, 76133 Karlsruhe

Janina Hecht, Ilona Hartmann, Chandal Nasser

Lesung

Literaturstipendiatinnen 2022

 

Janina Hecht: In diesen Sommern

„Mein Vater, wie er ganz ruhig den Tag beginnt, nicht ausgeglichen, aber stabil. Nie schrie er am Beginn des Tages, er ging mit vorsichtigen Schritten, manchmal etwas Weiches in seinem Gesicht. Als hätte sich erst danach etwas verändert, als führten erst der Mittag und der Nachmittag in eine andere Richtung, und an jedem Morgen hätte es die Möglichkeit zu einem anderen Verlauf der Geschichte gegeben, die ich schreibe.“

Ebenso unaufdringlich wie fesselnd erzählt Janina Hecht von schönen und schrecklichen Tagen, von Ausbruch und Befreiung und vom Versuch, sich im Erinnern dem eigenen Leben zu stellen. mehr

Janina Hecht, 1983 bei Stuttgart geboren, studierte Neuere deutsche Literatur und Linguistik. 2016 und 2018/19 war sie Stipendiatin der Bayerischen Akademie des Schreibens am Literaturhaus München, 2019 Stipendiatin des Förderkreises deutscher Schriftsteller in Baden-Württemberg.

Ilona Hartmann: Land in Sicht

Jana hat ihren Vater nie kennengelernt. Alles, was sie über ihn weiß, ist, dass er als Kapitän auf der MS Mozart arbeitet, einem Kreuzfahrtschiff für Touristen. Also bucht sie sich kurzerhand eine Woche dort ein. Mit knapp hundert Gästen im Seniorenalter und der trinkfesten Besatzung beginnt die Fahrt von Passau nach Wien.

Mit großer Sensibilität erzählt Ilona Hartmann die Geschichte einer jungen Frau auf der Suche nach den eigenen Wurzeln. Ein Roman voller Situationskomik und skurriler Begegnungen, aber auch der Beginn einer zärtlichen, emotionalen Annäherung zwischen Vater und Tochter, die gerade erst lernen, was es heißt, einander Familie zu sein. mehr

Ilona Hartmann ist freie Autorin und Texterin. Geboren 1990 bei Stuttgart zog sie direkt nach dem Abitur erst nach Leipzig und dann nach Berlin, vor allem aber ins Internet, wo sie bis heute lebt. “Land in Sicht” ist ihr erster Roman. Texte von ihr finden sich regelmäßig auf ZEIT Online, in Der Freitag und auf Twitter.

Chandal Nasser: Eindrücke aus Babel

Die Gedichte haben einen alltäglichen Ton, aber mehrere Sprachen mischen im Hintergrund mit: Das Portugiesisch des Herkunftslandes und das Arabisch, Französisch und Katalanisch der Großeltern. Dazu kommen weitere Sprachen: Die der Filme, die der Jahreszeiten, die einer Schreibenden.

Die Texte suchen nach einer Essenz. Einzeln konzipiert bilden die Gedichte ein Mosaik von Bildern einer südbrasilianischen Kindheit gemischt mit den Erfahrungen, in Deutschland und in der neuen Sprache heimisch zu werden. mehr

Chandal Nasser ist 1958 in Süd-Brasilien geboren und dort aufgewachsen. Ihre Muttersprache ist Portugiesisch. In dieser Sprache sind von ihr zwei Gedichtbände erschienen. Seit 24 Jahren lebt sie in Deutschland. Seit 2011 schreibt sie auf Deutsch, vor allem Lyrik.

Eintritt frei

Veranstalter:

Stephanus-Buchhandlung · Metzlersche Buchhandlung · Buchhandlung Der Rabe · Buchhandlung Mächtlinger · Literarische Gesellschaft Karlsruhe

Mo. 21.11. 2022 · 20 Uhr · p8, Schauenburgstraße 5, 76135 Karlsruhe

Neven Subotic

liest aus

Alles geben

Warum der Weg zu einer gerechteren Welt bei uns selbst anfängt

Wie gerecht ist es, dass ein Fußballer Millionen verdient, während eine Putzfrau von einem Job allein nicht leben kann? Dass wir jederzeit ein Glas Wasser trinken können, aber täglich 2.000 Kinder an Krankheiten sterben, die durch verunreinigtes Wasser übertragen werden? Die Frage der Gerechtigkeit zieht sich durch Neven Subotics Leben ... schon lange bevor ihm dies bewusst wurde.

In den neunziger Jahren floh er mit seinen Eltern aus Jugoslawien nach Deutschland, als die Abschiebung drohte, gingen sie in die USA. Mit 17 kam er wieder, um Fußballprofi zu werden. Mit Borussia Dortmund wurde er Meister und galt als einer der besten Verteidiger der Liga. Es folgten Nächte des Rauschs, schnelle Autos, ein riesiges Haus mit Jacuzzi – aber es kamen auch Zweifel und Scham.

Auf dem Höhepunkt seiner Karriere entschied er, seine Leidenschaft und sein Geld denen zu widmen, die ein Leben im anderen Extrem führen müssen: Heute ermöglicht die von ihm gegründete Stiftung Menschen in Äthiopien Zugang zu sauberem Wasser. Fast seine ganze Zeit und der Großteil seines Gehalts fließen in diese Arbeit.

Das Buch erzählt von einem Sportler, den das kapitalistische System Profifußball groß machte, bevor er zum gesellschaftspolitischen Aktivisten wurde. Ein Plädoyer für mehr Bewusstsein und Gerechtigkeit in einer ungerechten Welt...

Eintritt: 16,00 €

Veranstalter und Kartenvorverkauf:

Stephanus-Buchhandlung · Metzlersche Buchhandlung · Buchhandlung Der Rabe · Buchhandlung Mächtlinger · Literarische Gesellschaft Karlsruhe · Panorame e.V.

Di. 22.11. 2022 · 19 Uhr · Literaturhaus im Prinz-Max-Palais, Karlstr. 10, 76133 Karlsruhe

Harald Jähner

liest aus

Höhenrausch

Das kurze Leben zwischen den Kriegen

Deutschland 1918. Ende des Ersten Weltkriegs, Revolution, Sieg der Demokratie. Zugleich beginnt ein Siegeszug befreiter Lebensweisen. Die Inflation bringt die überlieferten Werte ins Wanken. Alles soll von Grund auf anders werden: die «Neue Frau», der «Neue Mann», «Neues Wohnen», «Neues Denken». Als es Mitte der Zwanziger auch wirtschaftlich aufwärtsgeht, wird Deutschland ein anderes Land. Frauen erobern die Rennpisten und Tennisplätze, gehen abends alleine aus, schneiden sich die Haare kurz und denken nicht ans Heiraten. Unisex kommt in Mode, Androgynes und Experimentelles.

Jähner erzählt von der Erfindung der Freizeit, von Boxhallen und Tanzpalästen, und von den Hotspots der Neuen Zeit, vom Büro und Großstadtverkehr, vom Warenhaus als Glücksversprechen oder der Straße als Ort erbitterter Kämpfe. So vieles wirkt heute verblüffend modern. Die Vorliebe für Ironie, das Gradlinige und Direkte. Aber auch die Angst vor der «Entwertung aller Werte», der Herrschaft des Billigen. Ein großer Teil der Deutschen fand sich im Aufbruch nicht wieder. Als das Geld knapper wurde und die Zukunft düsterer, offenbarte sich die tiefe Spaltung der Gesellschaft und die Unfähigkeit, sie auszuhalten.

Eine Veranstaltung in Kooperation mit der Friedrich-Naumann-Stiftung

Eintritt frei

Veranstalter:

Stephanus-Buchhandlung · Metzlersche Buchhandlung · Buchhandlung Der Rabe · Buchhandlung Mächtlinger · Literarische Gesellschaft Karlsruhe

Im Jahr 2022 gab es bisher 26 Termine.